Veranstaltungskalender

Wegen der Corona-Infektionen wurden von der Landeshauptstadt Stuttgart sämtliche Veranstaltungen in Kultur, Bildung, Sport und Freizeit sowie Versammlungen, auch unter 1.000 Teilnehmenden, untersagt. Deshalb finden bis auf weiteres keine Veranstaltungen im Waldheim statt!

∗∗∗∗∗∗∗∗∗

Donnerstag, 5. März, 19.30 Uhr

Wir zeigen den Film

Olga Benario ein Leben für die Revolution

Olga Benariowurde 1908 in München geboren und war eine auch außerhalb Deutschlands bekannte Antifaschistin, die eng mit dem Freiheitskampf der Völker Lateinamerikas verbunden war. Als Kommunistin und Jüdin war sie den Nationalsozialisten ein Dorn im Auge und wurde 1942 nach jahrelanger KZ- Haft ermordet.

Wir zeigen den Dokumentar-Film von Galip Iytanir aus dem Jahre2004 im Rahmen der Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag.

 

Eintritt frei

∗∗∗∗∗∗∗∗∗

Freitag, 6. März, 20 Uhr

OASE

∗∗∗∗∗∗∗∗∗

Freitag 13.März ab 20.30 Uhr

Frühlings-Schwof im Waldheim mit DJ-1 (Nonstopdiscotheque)

›Tanzen für Erwachsene‹
FunkSoulRock70er80er90erDiscoPop
mit DJ-1 (Nonstopdiscotheque).
Weitersagen. Kommen. Abtanzen.

 

Eintritt: 8 Euro

 ∗∗∗∗∗∗∗∗∗

Sonntag, 15. März, 11.30 Uhr

Politischer Frühschoppen

75 Jahre Befreiung von Faschismus und Krieg  – 60 Jahre Ostermarsch – wo stehen wir heute?

An Kriege in vielen Teilen der Erde, auch in Europa – mussten wir uns in den letzten Jahren zunehmend gewöhnen. Doch noch nie seit Ende des Kalten Krieges rückte die Gefahr eines globalen Krieges so nahe wie heute: Fast alle Verträge zur Begrenzung nuklearer Rüstung wurden mittlerweile auf Initiative der USA gekündigt. Gleichzeitig findet das größte bisher bekannte Manöver, Defender 2020, in Europa statt: ein gewaltiger Panzeraufmarsch vom Atlantik bis an die russische Grenze.

Was soll das Ganze?
Welche Methode steckt in diesem Wahnsinn?
Und:
Was können wir dagegen tun?

Referent: Dieter Lachenmayer
Friedensnetz Baden Württemberg

∗∗∗∗∗∗∗∗∗

Sonntag, 22. März, 11.30 Uhr

Matinee im Waldheim

„Wozu Dichter?“

Der 250. Geburtstag Friedrich Hölderlins und wir

„und wozu Dichter in dürftiger Zeit“ fragt Hölderlin in Zeiten von ent­täuschten politischen Hoffnungen und fehlendem Gemeinsinn nach der Funktion und Bedeutung der Dichter. Der Stuttgarter Rezitator und Stadtführer

Bernd Möbs

sucht Antworten in den Werken und stellt dabei vor allem einige Gedichte Hölderlins in den Mittelpunkt seines Vortrags.

 

Eintritt frei! (Spende erwünscht)

∗∗∗∗∗∗∗∗∗

Freitag, 3. April, 20 Uhr

OASE

∗∗∗∗∗∗∗∗∗

Freitag 17.April ab 20.30 Uhr

Schwof im Waldheim mit DJ-1 (Nonstopdiscotheque)

Eintritt: 8 Euro

∗∗∗∗∗∗∗∗∗

Sonntag, 19. April, 11.30 Uhr

Matinee im Waldheim

Die Diktatur des Hausknechts

Wer war Alfred Kerr?

In unserer Matinee geht

Günter Randecker

aus Dettingen/Erms dieser Frage rezitatorisch nach.

Alfred Kerr (* 1867 in Breslau, † 1948 in Hamburg) war ein deutscher Schriftsteller und Theaterkritiker. Er zählt zu den schärfsten Kritikern des Faschismus. Schon im Februar 1933 ging er mit seiner Familie ins Exil, zunächst in die Schweiz und nach Paris, später nach London. Am 10. Mai 1933 wurden seine Bücher verboten und verbrannt.

In seinem 1934 erschienenen Exilbuch „Die Diktatur des Hausknechts“ rechnet Kerr mit dem Nazireich ab, in dem „ein Gemisch menschlicher Rohheit mit grundsätzlicher Lüge“ herrschte.

Seine Tochter Judith Kerr verarbeitete die Erfahrungen von Flucht und Exil in dem Jugendbuch „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“.
Eintritt frei! (Spende erwünscht)

∗∗∗∗∗∗∗∗∗

Sonntag, 26. April, 11.30 Uhr

Matinee im Waldheim

Christian Weiß: Auf der Suche nach
einem anderen Indien

Der Heidelberger Draupadi Verlag publiziert vor allem Bücher über Indien. Dabei geht es nicht um Gurus, Ashrams und Heilige Kühe, sondern um die Menschen in dem asiatischen Riesenland und ihre wirklichen Probleme. Immer noch leben in Indien Millionen Menschen in erdrückender Armut. Aber es gibt auch vielfältige Bewegungen, die versuchen, die Lage der Menschen zu verbessern.
Christian Weiß, der Gründer des Draupadi Verlags, erzählt, wie der Verlag entstanden ist und stellt einige Bücher vor, in denen es um das „andere“ Indien geht.
Eintritt frei! (Spende erwünscht)