Veranstaltungskalender

Donnerstag, 1. März, 19.30 Uhr

kubak

Tania La Guerrillera und Tamara Bunke

Haydée Tamara Bunke Bíder, bekannt als »Tania la Guerrillera «, wurde 1937 in Argentinien geboren. Sie wuchs in der DDR auf, entschied sich nach Bolivien zu gehen, um an der Seite von Ernesto „Che“ Guevara in den revolutionären Kampf einzutreten und fiel am 31. August 1967 in einem Hinterhalt der bolivianischen Armee am Rio Grande.

Ulises Estrada, ihr Lebenspartner, schrieb in seinem 2005herausgekommenen Buch Tania: Undercover mit Che Guevara in Bolivien: „Mit der Vorlage dieses Buches zolle ich einer internationalistischen Kämpferin, die ich kennenlernen und von ganzem Herzen lieben durfte, meinen tief empfundenen Tribut“.

An mancher Häuserwand in Kuba steht der Name Tamara Bunke oder Tania La Guerrillera und viele Schulen der DDR trugen ihren Namen. Reiner Hofmann und Hilde Gerigk werden sich dieser jungen mutigen revolutionären Frau nähern, deren Bestreben die der Befreiung der unterdrückten Völker war.

Eintritt frei

∗∗∗∗∗∗∗∗∗

Freitag, 2. März, 20 Uhr

OASE

∗∗∗∗∗∗∗∗∗

Samstag, 10. März, 14 Uhr

Internationaler Frauentag 2018

3 Frauen – 3 Generationen im Gespräch über 100 Jahre Frauenbewegung

Im Jahre 2018 gibt es viele bedeutende Jahrestage, so z.B. 100 Jahre Novemberrevolution, 100 Jahre Frauenwahlrecht, 100 Jahre Gründung der KPD sowie 50 Jahre Gründung der DKP, 50 Jahre 68er-Bewegung und Entstehung der neuen Frauenbewegung. Vor diesen historischen Hintergründen sind die 3 Frauen Clara, Heidi und Anna aus 3 Generationen im Gespräch über die Situation der Frauen in den jeweiligen Zeiten, die Entwicklung der Frauenbewegung mit ihren Hochs und Tiefs, ihren Erfolgen und Niederlagen, die Bedeutung und Wichtigkeit des Internationalen Frauentags und die Themen in diesen 100 Jahren. Was war die Motivation der Frauen, sich in der kommunistischen Partei zu engagieren? Und was sind die heutigen Aufgaben der Frauenbewegung und der Kommunisten?

Bewegte Zeiten liegen hinter uns, aber auch vor uns. Angesichts der Rechtsentwicklung und der Angriffe der Rechten und des Kapitals auf unsere Frauenrechte ist eine Stärkung der Frauenbewegung wie auch der kommunistischen Bewegung mehr als dringlich. Welche Schritte sind dafür notwendig?

Nehmen wir die Herausforderungen an und verbreiten wir Mut für einen neuen Aufbruch.

Eine Veranstaltung der DKP, der SDAJ und des Waldheims

∗∗∗∗∗∗∗∗∗

Sonntag,  18. März, 11.30 Uhr

Matinee im Waldheim

Mathilde Weber -Zwischen Ärgernis und Anerkennung

Dr. Helga Merkel stellt eine Vertreterin der frühen bürgerlichen Frauenbewegung vor

Mathilde Weber (1829 – 1901) gehört in die frühe bürgerliche Frauenbewegung. Im Gegensatz zu den Frauen der proletarischen Bewegung – die wegen Armut arbeiten mußten – durften diese Frauen nicht arbeiten. Sie verbrachten ihr Leben in stickender, strickender, häkelnder Unbildung, während die Dienstmädchen die Hausarbeit verrichteten. Man brauchte viele Dienstmädchen, da die Technik der Haushaltsgeräte noch nicht fortgeschritten war. Mathilde Weber forderte: Sowohl die Frauen der Herrschaft als auch die Frauen der Unterschichten sollten sich emanzipieren mit dem Ziel zur Selbstbestimmung und einer Berufsausbildung für alle: Gelernt werden sollten Werte wie Disziplin, Willenskraft, Verantwortung, Hilfsbereitschaft, Vernunft u.a.m.

Eintritt frei

∗∗∗∗∗∗∗∗∗

Freitag, 6. April, 20 Uhr

OASE

∗∗∗∗∗∗∗∗∗

Sonntag, 20. Mai, 11.30 Uhr
Politischer Frühschoppen
frueh
für alle Menschen, die gerne diskutieren.

Thema:

… wird  noch bekannt gegeben

 

Eintritt frei